Reiterbund Kiel kürt neue Stadtmeister

Kiel-Melsdorf. Da der Modus seit dem letzten Jahr verändert ist, werden in den Meisterschaftstouren nicht nur Teilnehmer gewertet, die in einem Reitverein im Reiterbund Kiel Mitglied sind. Auch wer seinen Erstwohnsitz in der Landeshauptstadt hat, kann nun Stadtmeister werden. Daher kommt es, dass nun keiner der neuen Stadtmeister einem der Kieler Reitvereine angehört.

In der kleinen Tour Dressur auf A*-Niveau gingen alle drei Schärpen an Reiterinnen aus dem Reiterbund Plön. Janina Jürgensen vom Reiterverein Klausdorf/Schwentine platzierte sich auf dem Reitpony Holsteins Campari in der ersten Wertungsprüfung auf dem sechsten Platz und konnte die zweite A-Dressur gewinnen. Zusammengerechnet bedeutet das den Stadtmeistertitel für die 27-Jährige. „Ich mag das Turnier auf Hof Heitholm sehr gerne und bin hier auch im vergangenen Jahr schon geritten. Es läuft immer nur eine Dressur zur gleichen Zeit. Somit ist der Abreiteplatz nicht übermäßig überfüllt“, so die Dressurreiterin. Für den Schimmel war es erst das dritte Turnier überhaupt. „Campari ist quasi für mein eigenes, verletzungsbedingt ausgefallenes Pferd eingesprungen. Die Besitzerin und ich wollten einfach mal gucken, was er dazu sagt“, so Jürgensen über den Turnierstart. Sie vermutet, dass viele Reiter wohl eher auf das zeitgleich laufende Reitturnier nach Eutin gefahren sind, weil dort Geldpreise ausgeschüttet werden, in Kiel nicht.

In der großen Tour Dressur konnte Mira Müller-Steinmann (RV Westwalddistrikt und Umgebung Nettelsee) die Goldmedaille gewinnen. Für ihren Samba war es das erste Turnier nach einer zehnmonatigen Pause. In der ersten Prüfung, einer L-Dressur, reichte es noch nicht für eine Platzierung. Die zweite Wertung, eine Dressurprüfung der Klasse L auf Kandare, konnten die beiden allerdings für sich entscheiden.

Im Springen gewann die große Tour, auf L-Niveau, Lara Piskorski (PRV Schönberg) mit Mustax Questeur. Sie konnte mit dem Wallach zudem beide Wertungsprüfungen gewinnen. Beide sind außerdem amtierende Kreismeister im Springen der Leistungsklasse 4 des Kreisreiterbundes Plön. „Ich freue mich total und kann das gar nicht so richtig glauben, dass es gerade so gut läuft“, so Piskorski. „In den letzten Jahren hatte ich immer so viel Pech und Verletzungen bei meiner eigenen Stute.“

Die kleine Tour gewann Daphne Velders (Pferdesportgemeinschaft zwischen den Seen) mit Empire’s Teddy, die auch die zweite Wertungsprüfung auf A**-Niveau gewann.

Burkhard Rogge, der Vorsitzende des Kieler Reiterbundes, betonte zum Abschluss der Ehrungen, dass er sich in den nächsten Jahren eine stärkere Beteiligung der Kieler Reitvereine an den Stadtmeisterschaften wünsche.

Eingebettet waren die Meisterschaften in das dreitägige Turnier auf dem Gestüt Hof Heitholm in Kiel-Melsdorf. Der Freitag war den Nachwuchspferden vorbehalten. Es standen Reitpferde-, Dressurpferde-, und Springpferdeprüfungen auf dem Plan. Am Sonnabend konnten sich die Teilnehmer in mehreren A-Dressuren sowie Springprüfungen der Klassen A und L messen, bevor am Sonntag in den Wertungsprüfungen der Meisterschaft gestartet wurde.  

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Eine WordPress.com-Website.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: